mini-longboard.de Header Longboard Ratgeber mini-longboard.de Header 2
Blue-tomato.com

Longboards bei amazon.de *

Mini Longboards bei amazon.de
Planet Sports | STREETWEAR.FASHION.SPORTS

Freeride Longboard - Besonderheiten, Angebote, Testsieger und Kaufberatung

Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard Hammond Piper Freeride Longboard MAXOfit No. 8 Freeride Longboard Globe GLB-Prowler Freeride Longboard
Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard Hammond Piper Freeride Longboard Freeride Longboard MAXOfit No. 8 Freeride Longboard Globe GLB-Prowler
Weitere Informationen Weitere Informationen Weitere Informationen Weitere Informationen
Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard beim Shop * Hammond Piper Freeride Longboard beim Shop * MAXOfit No. 8 Freeride Longboard beim Shop * Globe GLB-Prowler Freeride Longboard beim Shop *

Ein Freeride Longboard ist das Richtige für Sie, wenn Sie sich selbst erst noch ausprobieren möchten und nicht genau wissen, ob Ihnen die Geschwindigkeit oder doch die Wendigkeit am wichtigsten ist. Longboards für den Freeride sind so konzipiert, dass sie flexibel und vielseitig eingesetzt werden können. Ein solches Board kombiniert die Vorteile der verschiedenen Longboard-Arten.

Welche Eigenschaften zeichnen ein Freeride Longboard aus?

Freeride ist ein Fahrstil beim Longboarden, bei dem verschiedene Fahrtechniken miteinander verbunden werden. Aus diesem Grund konzentriert sich ein Freeride Longboard nicht nur auf einen Fahrstil, sondern sollte vielseitig einsetzbar sein. Zu den wichtigsten Eigenschaften eines Longboards für den Freeride gehören:

Die Hersteller von Freeride Longboards müssen die Herausforderung meistern, dass das Board eine ideale Kombination aus Beweglichkeit und Stabilität darstellt. So können Sie mit einem Freerider zum Beispiel auch hohe Geschwindigkeiten erzielen, was mit einem reinen Longboard Cruiser nicht möglich ist, da er leicht ins Schlingern gerät. Gleichzeitig sollte ein Freeride Longboard auch wendig sein und eine gute Kurvenlage bieten, damit Sie damit Tricks und Moves ausüben können.

Anfänger in puncto Freeride greifen am besten zu einem herkömmlichen Twin-Tip. Sobald Sie schon einige Erfahrungen beim Freeride sammeln konnten, kommt auch ein Drop-Down-Deck für Sie in Frage. Es sorgt dafür, dass das Board bei hohen Geschwindigkeiten noch sicherer auf der Fahrbahn liegt. Allerdings gestaltet sich das Lenken bei diesen Boards ein wenig schwieriger. Sofern Sie mit dem Freeride Longboard auch hin und wieder einen Shuvit einbauen oder Wheelies ausführen möchten, ist ein Longboard Deck mit Nosekick optimal.

Die beliebtesten vier Freeride Longboards im Vergleich

Alles in allem ist es Geschmackssache, für welches Freeride Longboard Sie sich entscheiden. Damit es Ihnen leichter fällt, eine Auswahl zu treffen, haben wir jedoch mehrere Freeride Longboards für Sie getestet. Es waren insbesondere die folgenden vier Modelle, die in unserem Vergleich mit vielen Vorteilen überzeugen konnten:

1. Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard
2. Hammond Piper Freeride Longboard
3. MAXOfit No. 8 Freeride Longboard
4. Globe GLB-Prowler Freeride Longboard

Um mehr über die einzelnen Longboards für Freeride zu erfahren, lesen Sie einfach weiter. Wir stellen Ihnen diese Boards nun genauer vor und gehen dabei insbesondere auf die Ausstattungsmerkmale, die Handhabung und das Preis-Leistungs-Verhältnis ein.

1. Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard

Mike Jucker Hawaii Kahuna Freeride Longboard

Das Kahuna von Mike Jucker Hawaii ist hervorragend für Anfänger geeignet, weil es sich für zahlreiche Einsatzbereiche eignet und ein gutes Handling bietet.

Eigenschaften

Das Kahuna Freeride Longboard bietet Ihnen die folgende Ausstattung:

Diese Kombination sorgt dafür, dass das Fahrverhalten angenehm und das Board vielseitig einsetzbar ist. So kommt es beispielsweise auch zum Cruisen, Carven und für Downhill in Frage. Das Deck besteht aus fünf Lagen von kanadischem Ahorn.

Handhabung

Das Freeride Longboard bietet ein ruhiges Fahrverhalten. Es lässt sich insgesamt einfach fahren, weshalb es als Longboard für Anfänger prädestiniert ist. Aber auch Fortgeschrittene werden beim Cruisen mit dem Board viel Freude haben. Wichtig ist nur, dass Sie die Kugellager regelmäßig ölen, damit sie nicht anfangen zu quietschen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Preislich gehört das Kahuna von Mike Jucker Hawaii zum Mittelfeld. In Anbetracht der vielseitigen Einsatzbereiche und der hohen Qualität empfinden wir das Preis-Leistungs-Verhältnis als gerechtfertigt.

Fazit

Das Freeride Longboard Kahuna von Mike Jucker Hawaii ist ein wahres Allroundtalent, das sich speziell für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene anbietet. Es bringt eine zeitgemäße Optik, ein gutes Fahrverhalten und eine hohe Qualität mit, sodass Sie mit diesem Freeride Longboard sicher keinen Fehlkauf tätigen.

2.Hammond Piper Freeride Longboard

Hammond Piper Freeride Longboard

Mit dem Piper von Hammond kommen Profis auf ihre Kosten. Das Freeride Longboard ist mit Koston Kugellagern ausgestattet und bietet sich für die verschiedensten Einsatzbereiche an. Außerdem ist es für alle Gewichtsklassen geeignet.

Eigenschaften

Das Deck des Boards setzt sich aus acht Lagen von kanadischem Ahorn zusammen, wodurch eine extrem hohe Stabilität entsteht. Deshalb kommt es für alle Gewichtsklassen in Frage. Es ist 94 Zentimeter lang und 23 Zentimeter breit. Die Wheelbase hat eine Größe von 73 Zentimetern. Das Allrounder Longboard kann nicht nur für Freeride, sondern auch als Cruising und Carving Longboard eingesetzt werden. Die 70 Millimeter Surf Highway Custom Rollen 84A, das Koston Kugellager und das Top-Mount Achssystem ermöglichen es Ihnen, tolle Tricks auszuführen und Ihrer Kreativität beim Longboarden freien Lauf zu lassen.

Handhabung

Das Deck ist stabil und robust, aber nicht zu steif, sodass es sich positiv auf das Fahrgefühl auswirkt. Beim Freeride zeigt sich das Hammond äußerst agil und ist gut zu beherrschen, weshalb es auch für anspruchsvolle Anfänger eine lohnenswerte Investition darstellt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Leider gehört das Hammond Piper nicht gerade zu den günstigsten Freeride Longboards. Allerdings ist es mit hochwertigen Komponenten ausgestattet, sodass der Preis gerechtfertigt ist.

Fazit

Am Piper von Hammond werden Sie lange Zeit Freude haben, weil es hochwertig verarbeitet ist und viele qualitative Extras mitbringt. Vor allem Fahrer mit hohen Ansprüchen sind mit diesem Freeride Longboard gut beraten.

3. MAXOfit No. 8 Freeride Longboard

MAXOfit No. 8 Freeride Longboard

Das MAXOfit No. 8 Longboard ist ein optimales Einsteiger-Board, weil es ein tolles Fahrgefühl bietet. Zudem ist es sehr preisgünstig in der Anschaffung.

Eigenschaften

Das Freeride Longboard No. 8 von MAXOfit ist durch die folgenden Merkmale gekennzeichnet:

Aufgrund seiner Achsbreite ist das Board in der Lage, hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Für zusätzlichen Schwung sorgen die ABEC 11 Lager.

Handhabung

Mit diesem Freeride Longboard kommen insbesondere Anfänger gut klar, weil sowohl die Lenkung als auch das Fahrverhalten keine Wünsche offen lassen. Fortgeschrittene und Profis werden jedoch die exakte Reaktion des Boards vermissen. Die Lager und Achsen sind gut verarbeitet. Sie müssen aber regelmäßig mit Öl behandelt werden, um die Lebensdauer zu erhöhen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das MAXOfit No. 8 ist im Vergleich zu anderen Freeride Longboards äußerst preisgünstig und kann als echtes Schnäppchen bezeichnet werden. Deshalb ist es gerade bei Longboard Anfängern sehr begehrt.

Fazit

Das günstige Freeride Longboard MAXOfit No. 8 eignet sich aufgrund seiner Fahreigenschaften gut für Anfänger. Fortgeschrittene und Profis sollten sich hingegen nach einem anderen Modell umschauen: Profi Longboards

4. Globe GLB-Prowler Freeride Longboard

Freeride Longboard Globe GLB-Prowler

Das GLB-Prowler von Globe ist perfekt für Freeride, aber auch zum Cruisen. Es ist in zwei verschiedenen Farben erhältlich.

Eigenschaften

Insgesamt überzeugt das Board durch eine gute Verarbeitung. Für das Deck kommen neun Schichten Ahorn zum Einsatz. An den verbauten ABEC 7 Kugellagern ist erkennbar, dass das Longboard speziell für höhere Geschwindigkeiten entwickelt wurde. Das Gleiche gilt auch für die 69 Millimeter Rollen mit dem Härtegrad 83A. Durch die Cut-Outs im Deck werden Wheelbites zuverlässig vermieden.

Handhabung

Da das Longboard von Globe recht schnell ist, können wir es Anfängern nicht empfehlen. Stattdessen bietet es sich für fortgeschrittene Fahrer an. Insgesamt lässt es sich einfach steuern und gewährleistet ein gutes Fahrgefühl. Lediglich die Rollen erzeugen bei höheren Geschwindigkeiten ein unangenehmes Geräusch, welches das Fahrvergnügen ein wenig einschränkt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis des GLB-Prowler von Globe ist durchaus fair, wie bei Globe Longboards normalerweise immer. Es ist im mittleren Segment zu finden und bietet dafür eine entsprechend qualitative Ausstattung.

Fazit

Das Globe Longboard ermöglicht hohe Geschwindigkeiten und ist trotzdem einfach zu beherrschen. Zudem bietet es ein schickes Design und eine robuste Verarbeitung. Insbesondere wenn Sie sich nicht nur für Freeride, sondern auch für Cruising interessieren, sind Sie mit diesem Longboard gut beraten.