mini-longboard.de Header Longboard Ratgeber mini-longboard.de Header 2

Longboard Trucks beim Shop *

Longboard Trucks und Longboard Achsen kaufen

Longboards bei amazon.de *

Mini Longboards bei amazon.de
Blue-tomato.com
Planet Sports | STREETWEAR.FASHION.SPORTS

Longboard Achsen kaufen - Ratgeber zum Kauf und Tipps für die Montage der Longboard Trucks

Sie möchten sich neue Longboard Achsen kaufen? Dann sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, wie die Trucks Ihren späteren Fahrstil beeinflussen, welche verschiedenen Arten es gibt und auf welche Bestandteile der Achsen es beim Kauf ganz besonders ankommt. Zudem ist es sinnvoll, sich schon im Vorfeld darüber zu informieren, was Sie bei der Montage beachten sollten. Andernfalls werden Sie schnell verwirrt sein, wenn Sie Begriffe wie Hanger, Kingpin, Bushing und Baseplate lesen. Wir haben einen umfangreichen Kaufratgeber für Sie verfasst, damit nichts schiefgehen kann, wenn Sie sich neue Longboard Achsen kaufen möchten. Mit unseren Tipps werden Sie ganz bestimmt die richtigen Longboard Trucks für Ihren Fahrstil finden.

Longboard Achsen kaufen bei amazon *

Longboard Achsen kaufen bei blue-tomato *

Was Sie über Longboard Trucks wissen sollten: Wichtige Begriffe und Bestandteile

Als Achse bezeichnet man ursprünglich eine gedachte Linie oder einen zylindrischen Gegenstand, der als Mittelpunkt für die Drehung eines Körpers dient. Im Bereich der Longboards wird der Begriff aber auch verwendet, um die zur Achse dazugehörenden Bauteile zu beschreiben. Das gilt etwa für die Bestandteile, die Sie zur Befestigung benötigen oder mit denen Sie die Achsen später lenken. In der englischen Sprache werden die Achsen des Longboards als „Trucks“ bezeichnet, weshalb wir die Begriffe „Longboard Achsen“ und „Longboard Trucks“ im Folgenden als Synonyme verwenden werden.

Die einzelnen Bestandteile der Longboard Achse

Longboard Achsen kaufen

Jede Longboard Achse besteht aus folgenden Einzelteilen:

Die Baseplate ist die Grundplatte der Achsen. Darin befinden sich die Löcher für die Schrauben, mit denen die Grundplatte am Deck befestigt wird. Auf diese Weise wird die Grundplatte starr mit dem Deck des Longboards verbunden. Zusätzlich verfügt die Baseplate über zwei Aufnahmepunkte für die Verbindungsgelenke mit dem restlichen Aufbau der Achsen. In einem der Aufnahmepunkte sitzt der sogenannte Pivot Cup. Dabei handelt es sich um eine Lagerschale, die aus hartem Kunststoff besteht. Der Pivot - ein Drehzapfen, der sich am unteren Ende eines T-förmigen Bauelements befindet - dreht sich in diesem Pivot Cup. Das T-förmige Bauteil trägt die Achsen für die Radaufhängung an den jeweiligen Enden des Querbalkens und wird als Hanger bezeichnet.

In der Nähe des T-förmigen Abzweigs wird der Hanger durch die Kingpin mit der Grundplatte verbunden. Die Kingpin ist eine dicke Schraube. Damit sich der Hanger bewegen kann, befinden sich dazwischen die Bushings. Dabei handelt es sich um zwei elastische Buchsen, die aus einem speziellen Polyurethan-Kunststoff bestehen. Hierbei wird noch einmal zwischen Top Bushing und Bottom Bushing unterschieden. Der Top Bushing liegt zwischen dem Kingpin Kopf und dem Hanger, während sich der Bottom Bushing zwischen Hanger und Baseplate befindet. Jedes Bushing wird von zwei gewölbten Unterlegscheiben vor Beschädigungen geschützt, denn sie unterliegen hohen mechanischen Belastungen.

Mit der Einstellung der Longboard Trucks beeinflussen Sie Ihren Fahrstil

Mit den verschiedenen Bestandteilen der Longboard Trucks können Sie ganz gezielt die Fahreigenschaften Ihres Longboards beeinflussen. Das gilt insbesondere für das Lenkverhalten: Wenn Sie sich auf dem Board leicht zur Seite neigen, lenken Sie es in die gewünschte Richtung. Damit das funktioniert, ist es wichtig, dass Hanger und Kingpin in einem bestimmten Winkel zum Deck angeordnet sind. Dabei gilt folgende Faustregel: Je größer der Winkel ist, der sich zwischen Hanger und Deck befindet, desto stärker wirkt sich schon eine leichte Verlagerung Ihres Gewichts auf die Lenkrichtung aus. Dieses Lenkverhalten können Sie unter anderem mithilfe der Kingpin bestimmen. Je lockerer Sie diese Schraube befestigen, desto leichter lässt sich das Longboard lenken. Gleichzeitig nimmt der Radius der Kurve ab.

Besser ist es jedoch, mithilfe der Lenkgummis (Bushings) das Lenkverhalten der Longboard Trucks einzustellen. Bushings sind in verschiedenen Formen und Härtegraden erhältlich, sodass Sie diesen Bestandteilen eine ganz besondere Aufmerksamkeit widmen sollten, wenn Sie sich Longboard Achsen kaufen wollen. Dabei gelten folgende Faustregeln:

Später gehen wir noch genauer darauf ein, wie die Form der Bushings das Lenkverhalten des Longboards beeinflusst. Wichtig ist, dass Sie nach dem Einstellen der Longboard Trucks immer sicherstellen, dass die Rollen auch bei vollem Lenkeinschlag keinen direkten Kontakt zum Deck haben. Andernfalls wären Wheelbits vorprogrammiert, die zu schmerzhaften Stürzen führen können. Stellen Sie sich also immer auf das Board und wippen Sie hin und her, wenn Sie die Einstellung der Longboard Trucks verändert haben. Sofern die Wheels das Deck des Longboards berühren, sind die Achsen zu locker eingestellt.

Was hat es mit dem Pivot-Winkel auf sich?

Der Pivot-Winkel wird entweder zwischen Deck und Pivot-Achse oder Deck und Kingpin gemessen. Als Pivot-Achse wird die Linie bezeichnet, die durch den Pivot und das Zentrum des Kingpin-Lagers verläuft. Die Kingpin ist zum Hanger im rechten Winkel angeordnet. Deshalb beläuft sich die Summe aus dem Winkel zwischen Kingpin und Deck sowie dem Winkel zwischen Pivot-Achse und Deck immer auf 90 Grad. Aus diesem Grund ist es kein Problem, beide Winkelarten ineinander umzurechnen: Ziehen Sie sie einfach jeweils von 90 Grad ab. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Kingpin-Winkel von 55 Grad einem Pivot-Winkel von 35 Grad (90 - 55 = 35) entspricht und umgekehrt.

Wie der Pivot-Winkel das Lenkverhalten beeinflusst

Diese Grundlagen sind wichtig, weil auch der Pivot-Winkel das Lenkverhalten Ihres Boards beeinflusst. Generell ist der Winkel bei Longboards ein wenig größer als bei Skateboards. Dadurch soll die Lenkwirkung der längeren Boards verbessert werden. Sie können den Winkel aber auch ganz gezielt verändern, um die Fahreigenschaften des Boards anzupassen:

Um den Winkel zu verändern, haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Am kompliziertesten ist es, die Achsen komplett abzubauen und gegen Longboard Trucks mit dem gewünschten Winkel zu tauschen. Einfacher und kostengünstiger ist es, sich keilförmige Riserpads anzuschaffen. Sie werden auch als Wedges bezeichnet und zwischen Deck und Baseplate montiert. Um den Pivot-Winkel zu vergrößern, befestigen Sie die Riserpads mit der dünnen Seite nach außen, während Sie den Winkel mit einer Befestigung in umgekehrter Richtung verkleinern. Allerdings vergrößern die Riserpads auch den Abstand zwischen Board und Achsen. Um bei sehr großen Longboard Rädern Wheelbites zu vermeiden, ist das durchaus sinnvoll. Sie sollten jedoch darüber Bescheid wissen, dass die Riserpads auch die Fahreigenschaften verändern, weil der größere Abstand die Hebelwirkung der Kingpins und somit auch die Lenkwirkung verstärkt. Nichtsdestotrotz können Sie mit Riserpads den Pivot-Winkel verändern und müssen sich nicht direkt neue Longboard Achsen kaufen.

Welche Breite ist bei Longboard Achsen ideal?

Ein weiterer Aspekt, auf den Sie achten sollten, wenn Sie Longboard Achsen kaufen möchten, besteht in der Breite der Trucks. Je breiter die Achsen sind, desto besser wird das Board stabilisiert. Schmale Longboard Trucks reagieren hingegen schon bei kleinen Lenkeinwirkungen stark. Generell empfehlen wir, die Breite der Achsen auf die Breite Ihres Longboards abzustimmen. Die Rollen sollten sich auch bei vollem Lenkeinschlag weiterhin außerhalb des Board-Umrisses befinden. Dann können breite Achsen das Risiko für Wheelbites minimieren. Wenn das jedoch nicht der Fall ist, erhöhen breite Achsen die Gefahr für Wheelbites sogar noch. Der Grund: Bei gleichem Neigungswinkel gelangen die Enden näher an das Longboard Deck.

Reverse Kingpin Longboard Achsen vs. Standard Kingpin Longboard Achsen

Prinzipiell werden zwei Arten von Longboard Trucks unterschieden. Es gibt Reverse Kingpin Longboard Trucks und Standard Kingpin Longboard Trucks. Die Reverse Kingpin Achsen sind so aufgebaut, dass die Kingpins im Inneren zwischen Pivot und den Achsen liegen. Bei der Standard Kingpin Bauart, die insbesondere für Skateboard Achsen zum Einsatz kommt, liegt die Kingpin ganz außen vor den Radachsen. Bei Longboard Trucks werden Sie hauptsächlich die Reverse Kingpin Bauart finden, denn sie vergrößert den Abstand zwischen Board und Radachsen und verändert die Hebelverhältnisse am Hanger. Dadurch wird die Lenkwirkung verstärkt. Zudem verbessert sich das Fahrgefühl erheblich.

▶ Mehr Informationen zu Longboard vs Skateboard

Tunen Sie die Longboard Achsen mit den Bushings

Longboard Trucks Achsen Bushings

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, um mithilfe der Longboard Trucks die Performance des Longboards zu beeinflussen. Wie eingangs schon erwähnt, spielen dabei insbesondere die Bushings eine wichtige Rolle. Sofern Sie Longboard Achsen kaufen, sollten Sie nicht nur auf den Härtegrad dieser kleinen Gummiringe achten, sondern auch auf die Form. Konische Bushings (Cones) ermöglichen Ihnen beispielsweise ein leichteres Lenkverhalten. Flache Bushings (Barrels) hingegen lassen das Longboard eher träge werden. Außerdem gibt es noch Chubby und Eliminator Bushings, die es Ihnen bei einer schnellen Fahrt bergab ermöglichen, den Achseneinschlag ab einem bestimmten Punkt zu blockieren.

Das richtige Bushing-Setup für Ihren Fahrstil

Je nachdem, welchen Fahrstil Sie bevorzugen, sollten Sie das folgende Bushing-Setup verwenden:

Weitere Informationen zum Kauf von Longboard Bushings haben wir Ihnen in einen separaten Artikel zusammengestellt. Mit den Informationen aus diesem Ratgeber wissen Sie über alle Grundlagen Bescheid, die wichtig sind, wenn Sie für Ihr Setup neue Longboard Achsen kaufen möchten. Nun sollte es kein Problem mehr für Sie sein, die perfekten Longboard Trucks auszuwählen.

Longboard Trucks kaufen beim Shop *